Tretbrunnen

Dieser Brunnen wurde nach dem Muster der Tretmühlen gebaut, durch die aus Holz gezimmerte, interessante Konstruktion kann man mit Tretbewegung im großen Rad das Wasser aus dem darunter liegenden Brunnen zur Oberfläche bringen. Davon hat er auch seinen Namen erhalten. Das große Tretrad steht auch heute noch in seinem Holzhaus, aber der Brunnen ging während des zweiten Weltkrieges kaputt, seine Schacht warf man voll mit verschiedenen Gegenständen und so wurde er unbrauchbar.

  • latnivalok-1
  • latnivalok-7
  • latnivalok-3
  • latnivalok-6

Früher benutzte man diese Wasseraufzugskonstruktion in den Burgen im Gebirge wahrscheinlich überall in Ungarn, aber nach deren Untergang ist nur dieser einzige Brunnen im ganzen Land erhalten geblieben. Nicht nur sein Schwungrad wurde aus reinem Hartholz geschnitzt, sondern auch alle Zähne dieses Rades, ebenso wie das große Rad der unversehrt gebliebenen Schneide- oder Sägemühle in der Ortschaft Bánd im Bakony-Gebirge oder auch die Zahnräder der bereits überall zugrunde gegangenen, aber noch viel erwähnten Tretmühlen. Also dieser oder ähnlicher, interessanter Mechanismus war damals bei tiefen Burgbrunnen in den Säge- und Tretbrunnen allgemein verbreitet, aber nur noch dieser einzigartige Somlóer Tretbrunnen erhält die Jahrhunderte lange Erinnerung dieser Brunnen aufrecht.

Es ist das Verdienst der Wanderer von Ajka und des Fremdenverkehrsamtes vom Komitat Veszprém, dass diese einzigartige Sehenswürdigkeit im Jahre 1960 für den sehr regen Fremdenverkehr in der Somló-Gegend hergerichtet wurde.

GPS Koordinaten

Nord: 47.139754000; Ost: 17.370164000;