Römisch-katholische Kirche, Somlószőlős

Am süd-östlichen Ende der Siedlung, oben auf dem herausragenden Hügel steht die römisch-katholische Kirche. Das im Jahre 1965 gefundene Tor der Kirche aus dem romanischen Zeitalter – mit dem Relief Agnus Dei (Lamm Gottes) – und die Fenster der südlichen Fassade mit romanischem Stil belegen, dass die Kirche im 13. Jahrhundert gebaut wurde.

  • latnivalok-7
  • latnivalok-3
  • latnivalok-6
  • latnivalok-5

Im 14. Jahrhundert wurde die Kirche in östlicher Richtung erhöht und mit einem mehreckigen Sanktuarium versehen, dessen spitzbogige Wölbung erhalten geblieben ist. Die Kirche behielt trotz der Umbauten im 18. Jahrhundert im Barockstil und im Jahre 1877 im romantischen Stil ihren mittelalterlichen Charakter (aus der Árpáden-Zeit, das war die Zeit der Landnahme). Während der archäologischen Erschließung fand man Freskodetails aus dem Mittelalter und Wandzeichnungen aus dem 17. Jahrhundert.

Auf der südlichen Fassade ist es sichtbar, dass der westliche Teil vom Gebäude ein Kirchenüberrest im romanischen Stil ist, darauf sind vier schmale, halbkreisförmige Spaltenfenster platziert. Diese Kirche trägt die Charakterzüge der Árpáden-Zeit, sie wurde nach der Reformation von 1530 bis zum 1724 von den Evangelikern benutzt. (Die Dorfbewohner damals gehörten alle der evangelischen Kirche an – sie waren aber ungarischer Abstammung – die Ortschaft war keine Ortschaft von Minderheiten.)

Im Jahre 1724 wurde das katholische Pfarramt der Siedlung neu organisiert und die Katholiker nahmen die uralte Kirche von der evangelischen Kirche zurück.

Der spätere Umbau der Kirche erfolgte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Der in Oroszvár lebende Ferraris-Zweig der Familie Zichy (früher Komitat Moson, jetzt die Slowakei) bekam die Kirche. Im Jahre 1877 wurde die Kirche zurzeit von Graf Lajos Zichy, dem letzten Willen vom Graf Emánuel F. Zichy entsprechend weitergebaut.

Zur Südseite der Kirche baute die das Dorf besitzende Familie Zichy die eigene Gruft hinzu. Über dem Eingang ist das zur Familie gehörende Gusseisenwappen des Ritterordens der Johanniter zu sehen.

GPS Koordinaten

Nord: 47.170088000; Ost: 17.362566000;